Sonntag, 25. Juni 2017

Mit der Straßenbahn von Antwerpen an die Küste


Nein, die seligen Zeiten der nationalen Kleinbahngesellschaft SNCV (oder NMVB in Flandern) sind nicht wieder zurück und die Fahrten finden per Tieflader ohne Fahrgäste statt. Wie jeden Sommer geht eine Reihe Hermelijn-Triebwagen aus Antwerpen und Gent auf die Reise zur Küstentram, um dort während der Hochsaison als Verstärker eingesetzt zu werden. Insgesamt 13 Stück werden in diesen Tagen nachts nach Ostende gebracht. 

Bevor sie dort zum Einsatz kommen, müssen noch einige Anpassungen vorgenommen werden. Der Stromabnehmer erhält ein breiteres Schleifstück, die Haltestellenanzeige muss umprogrammiert und der Sprechfunk umgestellt werden. Außerdem erhalten die Wagen seitliche Trittbretter, denn sie sind auf Höhe der Einstiege 30 cm schmaler als die an der Küste eingesetzten BN-Triebwagen. Das gäbe sonst an den Haltestellen mit Bahnsteigen zu große Lücken.

Auch der Transport der fast 30 m langen Fahrzeuge ist kein Kinderspiel, oder wie Het Nieuwsblad zu berichten weiß, geen kattenpis. Soso...

Das Foto zeigt einen der beiden Hermelijn, die ganzjährig an der Küste bleiben. Sie werden dort zur Fahrerschulung und wochentags zwischen Ostende und Westende eingesetzt. 

Foto: Ostende (B), 18.4.2017 - Pentax K-3, HD-DA 55-300 mm.

Dienstag, 20. Juni 2017

Pentax: Es geht schon wieder los

Erste Berichte im April, Ricoh könnte sich vom Kamerageschäft trennen, waren noch zurückgewiesen worden. Unterdessen gibt das Unternehmen offiziell zu, in der tiefsten Krise seiner Geschichte zu stecken. Vor allem das Kerngeschäft, Multifunktionsdrucker, ist förmlich implodiert.

Berichte in der asiatischen Finanzpresse, z.B. bei Nikkei, lesen sich mehr als besorgniserregend. 

Laut dem neuen CEO sollen in den nächsten Jahren fast 1 Milliarde Dollar, hauptsächlich im Vertrieb, eingespart werden. Da ist die Versuchung natürlich groß, weniger profitable Bereiche abzugeben oder gleich zu schließen.

Sonntag, 18. Juni 2017

MS Avendre ist abgebrannt

So, wie man ihn auf meinem zehn Jahre alten Foto sieht, hatte der alte Fischkutter jahrelang im Hafen von Herstal gelegen. Ein Lütticher hatte das komplette aus Holz gebaute Schiff vor Jahren gekauft und dann doch nicht die Mittel, es zu restaurieren.

Vor einigen Monaten war es im Rahmen einer Kunstaktion mit Kränen und einem Lastkahn nach Lüttich ans Maasufer gebracht und als Bateau-Vivre mit Obst- und Gemüsepflanzen begrünt worden. Nach dem Ende der Aktion ist es, wiederum per Lastkahn, in den Hafen von Seraing gebracht und dort an Land deponiert worden. 

Da ist es letzte Nacht durch einen  Brand völlig zerstört worden. War ganz bestimmt Selbstentzündung... Hätte doch jedem klar sein müssen, dass man sowas in Seraing nicht einfach liegen lassen kann.

Quelle: La Meuse

Dienstag, 30. Mai 2017

Freies WLAN für alle

Die EU will innerhalb der nächsten drei Jahre dafür sorgen, dass auch das letzte Dorf kostenloses WLAN bekommt - für 120 Mio Euro. 

Irgendwie erinnert das an den König von Württemberg. Der wollte für sein Ländle auch eine Eisenbahn, "und wenn sie Tausend Taler kostet!"

Dienstag, 23. Mai 2017

The Lady is a Tramp

Es gibt wieder neues von den belgischen Damen. Diese hier stapelt auf ihrem Grundstück in Aubel, direkt im Natur- und Wasserschutzgebiet, einen Riesenberg Müll. Das spart Abfallgebühren und ist natürlich wieder ausgesprochen damenhaft. 

Quelle: La Meuse

Montag, 22. Mai 2017

Vor 50 Jahren: L'Innovation

Auf den Tag genau vor 50 Jahren brach im Warenhaus L'Innovation in Brüssel ein Brand aus, der sich rasend schnell durch das gesamte Gebäude ausbreitete. Das 1901 vom Victor Horta entworfene Bauwerk hatte keine nennenswerten Brandschutzeinrichtungen. Es gab keine Sprinkleranlage und viele Notausgänge waren versperrt.

Die örtliche Feuerwehr wurde erst nach einer Viertelstunde alarmiert. Aus weitem Umkreis herangezogene Feuerwehren konnten zum Teil nicht helfen, weil ihre Schläuche nicht an die dortigen Anschlüsse passten.

Schon ein Jahr später wurden in Belgien neue Regeln zum Brandschutz erlassen, in denen Sprinkleranlagen vorgeschrieben und - in Unkenntnis der Risiken - der großzügige Einsatz von Asbest empfohlen wurden.

Heute ist in Brüssel der 251 (andere Quellen sprechen von 323) Menschen gedacht worden, die bei dieser größten zivilen Katastrophe in der belgischen Geschichte ihr Leben verloren haben.

Dienstag, 9. Mai 2017

Bestimmte Erdölprodukte

Die belgische Energiebehörde teilt mit, dass ab morgen bestimmte Erdölprodukte billiger werden: Heizöl, Lampenpetroleum Typ A, B und C sowie Schweröl. Da freuen wir uns aber.

Quelle: La Meuse